Ferien mit Kindern – mein persönliches Erwartungsmanagement. Plus: Sommerpause!

Ferien mit KindernJuhu, die Sommerferien haben begonnen – auch in meiner bayerischen Wahlheimat am Schliersee. Seit dieser Woche bleibt der Kindergarten der Krümellady geschlossen und ich freue mich auf einen ganzen Monat mit meinen zwei Krümelkids. Und natürlich darauf, mal nicht das tägliche rat race zum Kindergarten zurückzulegen, den Ermahnungs- und Anziehmarathon, den ich hier für euch beschrieben habe. Auszuschlafen statt um 8.30 Uhr gestiefelt und gespornt vor der KiGa-Tür zu stehen. Auszuschlafen? Ähm. *Räusper* Nicht ganz – denn, wenn es nach dem Krümellord geht, beginnt der Tag grundsätzlich um 6.00 Uhr morgens. Sind Ferien mit Kindern also gar keine echten Auszeiten? Ich betreibe schon mal Erwartungsmanagement und werfe einen Blick auf Urlaub in Vor-Kinder-Zeiten und Erholungssuche heute. (mehr …)

Meine kleine Welt. Oder: Mehr Fragen als Antworten.

meine kleine WeltAm vergangenen Freitagabend hatte ich – wie vermutlich viele Bewohner Münchens und der Münchner Peripherie – eine Art News-Flash. Heißt: Ich konnte die Liveberichterstattung im TV nicht ausschalten. Ich konnte nicht aufhören, den Second Screen zu befragen. sueddeutsche.de, Facebook, WhatsApp und der Twitter-Account @PolizeiMuenchen – alle halbe Stunde prüfte ich, ob neue Infos zur Lage in der bayerischen Landeshauptstadt verfügbar wären. Da kamen Reflexe aus meinem Journalistik-Studium hoch: Infos sammeln. Quellen prüfen. Mehr Infos sammeln. Und erst dann: Meinung bilden, einordnen. Nur dass das (vermutete) Geschehen am Freitagabend so unvorstellbar war, dass ich rein gar nichts einordnen konnte. Kein vorgefertigtes Denkmuster zur Verfügung, kein Schema F, um einen Zugang zur Situation zu finden. Stattdessen: eine Leerstelle. Mehr Fragen als Antworten. (mehr …)

Lob der Stille. Oder: Geräusche, die ich gerne höre.  

Lob der StilleMit Kindern ist es nie besonders ruhig: Der Krümellord räumt geräuschvoll die Spielküche um und aus. Die Krümellady tanzt eine Choreographie zum voll aufgedrehten Kinderschlager „Zwei kleine Wölfe“. „Ba du ba dum ba dum …“, singt meine Tochter und vollführt eine Art Radschlag auf dem Parkett. „Wräääämmm“, der Krümellord gibt mit seinem neuen Sound-Lenkrad am Rutschauto Gas. Später geht noch ein Glas zu Bruch. Und die Krümellady kriegt einen Wutanfall, weil ich ihre Schuhe schon wieder zu lose gebunden habe. Ruhe? Stille? Schweigen? – Im Alltag mit zwei kleinen Kindern eine Seltenheit. (mehr …)

Als Expats in Finnland: Von neuen Freunden und Heimatgefühlen im Baumarkt.

Expats in FinnlandZieht die Playmobil-Drachenburg mit? Warum reden die alle so komisch hier? Und wie funktioniert Fußball auf Finnisch? – Solche und ähnliche Fragen beschäftigten Yvonne und ihre Familie, als sie vor gut einem Jahr in ein neues Leben als Expats in Finnland aufbrachen. Im ersten Teil der Mini-Serie hat uns Yvonne vom house hunting in Finnland und den Umzugsvorbereitungen erzählt. Heute beschreibt die Personalerin in Elternzeit, wie die ersten Tage im neuen Zuhause in Espoo abliefen, was ihrem Sohn und ihrer Tochter den Start in der KiTa erleichterte und warum man sich nicht darauf verlassen sollte, dass Kinder „sich schon irgendwie verständigen“. (mehr …)

Das erste Jahr Kindergarten: Was wir gelernt haben.

Das erste Jahr KindergartenIhr Lieben, das Kindergartenjahr neigt sich dem Ende zu. Vor Kurzem haben wir Sommerfest in der Einrichtung der Krümellady gefeiert. Es kam mir vor, als wäre es gestern gewesen, als uns zum ersten Mal die Holzfiguren am Zaun begrüßt haben. Dabei ist meine Große schon bald ein Jahr lang Kindergartenkind. – Note to self: Jetzt bloß nicht wehmütig werden! – Ein Jahr, in dem verdammt viel passiert ist. Die Lady, aber auch wir Krümeleltern, verdammt viel gelacht, geklettert, gekämpft, gestreikt, gehustet, gebastelt und gelernt haben. Das erste Jahr Kindergarten: Unsere wichtigsten Erkenntnisse in sieben Punkten. (mehr …)

Ganz große Bücherliebe: Warum wir leidenschaftliche Leser sind.

BücherliebeIch muss zugeben: Ich bin ein bisschen auf Entzug. Auf Bücherentzug, um genau zu sein. Denn so schnell wie ich spannende Buchtitel für mich entdecke, kann ich derzeit gar nicht lesen. Mir fehlt schlichtweg die Zeit. Und wenn ich sie mir nehmen möchte, kommt mit Garantie etwas dazwischen. So wie am Sonntagabend, als ich endlich mal wieder um 21.00 Uhr ins Bett stieg, voller Vorfreude, gleich einen der verheißungsvollen, neuen Titel auf meinem Nachttisch in der Hand zu halten. Denkste! Um 21.30 Uhr kam der Krümelmann heim und hatte Redebedarf. Um 22.00 Uhr meldete sich der Krümellord. Und dann war mindestens drei Stunden an Lesen geschweige denn Schlafen nicht mehr zu denken. Denn den Lord hat die fiese Hand-Mund-Fuß-Krankheit erwischt, die mit irre schmerzhaften Bläschen im Mund einhergeht und ihm und uns den Schlaf raubt. Umso mehr freue ich mich, wenn ich zwar nicht selbst- aber immerhin doch vorlesen kann. Und meine Bücherliebe so an die Krümelkids vererbe. (mehr …)

Spielplatz Gmund Seeglas: Toben mit Tegernseeblick.

Spielplatz Gmund SeeglasSind eure Kleinkinder auch so umtriebig wie der Krümellord? Ich habe hier schon angedeutet, welche Kletteraktivitäten mein fast Anderthalbjähriger gerne unternimmt. Stühle, Bänke, Tische oder gerne auch mal vom Sofa aufs Fensterbrett: Seit er vor einigen Monaten Laufen gelernt hat, will mein Jüngster hoch hinaus. Um seinem Bewegungsdrang gerecht zu werden, verbringen wir den Vormittag gerne draußen an der frischen Luft. Und genießen dabei einen echten Heimvorteil: In zehn Minuten erreichen wir mit dem Buggy den wunderschönen Spielplatz am nördlichen Schlierseeufer. Aber wie das manchmal so ist, wenn das Schöne zur Gewohnheit wird: Brauchen der Krümellord und ich eine Luftveränderung, wünschen wir uns andere Spielzeuge und unbekannte Klettergeräte, dann ist der Spielplatz Gmund Seeglas unser Ziel der Wahl.  (mehr …)

Von süßen Mäusen und tollen Menschen: Lieblinge in Krümelhausen.

MäuseSeht ihr das? Sie schwärmen aus. Sie kommen auf mich zu. Sie wollen mich erreichen. Es gibt kein Entkommen … Okay, okay, ich gebe es zu: Die Schaumzuckermäuse sind wieder in meine Küchenschublade eingezogen. Drei tapfere Wochen habe ich den Verzicht auf Nervennahrung weitestgehend durchgehalten. Dann habe ich beschlossen: Keine Schaumzuckermäuse sind auch keine Lösung. Was ich dennoch aus meiner Zeit ohne Naschereien mitgenommen habe und welche weiteren Lieblinge mich und die Krümelkids derzeit begeistern … (mehr …)

Die rosarote Mama-Brille, oder: Wofür selektives Sehen gut ist.

rosarote Mama-BrilleIhr Lieben, als Mama hat man es manchmal nicht leicht: Gerade noch die Küche aufgeräumt, da fischt der Krümellord den Couscous aus der Ausziehschublade und schwubs, sind die winzigen Kügelchen überall. Und wenn ich sage überall, dann meine ich: In jeder Ritze eurer Küche, auch in solchen, die ihr vorher noch nie wahrgenommen habt. Oh Lord! Mein erster Impuls: Ärger. Was haben diese neugierigen kleinen Hände auch in meiner Schublade zu suchen?! Aber dann: Dann sehe ich plötzlich das überraschte Schelmengesicht meines Sohnes. Höre sein erstauntes „Oh-oh“. Kann beobachten wie sein Mund das perfekte Oooo formt, das er spricht. Rums, die rosarote Mama-Brille sitzt auf der Nase. Und lässt mich den Blick auf das richten, was wirklich zählt: ein kleines Kind, das seine Umwelt mit allen Sinnen entdeckt. (mehr …)

Neue Mini-Serie: Als Expats in Finnland. Yvonne erzählt vom Abenteuer Auslandsaufenthalt.

Als Expats in FinnlandVom Rhein an die Ostsee, vom Teilzeit-Familienleben in Düsseldorf in die Expat-Community der finnischen Stadt Espoo. Vor einem Jahr standen bei Yvonne und ihrer Familie die Umzugswagen vor der Türe. Als Yvonnes Mann die Chance bekam, als Expat in Helsinki zu arbeiten, entschied sich die Personalerin bei einer großen Wirtschaftsprüfungsgesellschaft, zwei Jahre Elternzeit zu nehmen. Mit Sack und Pack und den zwei Kindern startete die Familie ins Abenteuer Auslandsaufenthalt. Wie das Leben als Expats in Finnland mit Mittsommernacht und Lachsliebhabern, aber auch zweistelligen Minusgraden im Winter und Spaziergängen auf der zugefrorenen Ostsee aussieht – davon erzählt uns Yvonne in einer Mini-Serie hier auf dem Blog. Heute erfahrt ihr, wie die Familie ihren Umzug vorbereitete und ein neues Zuhause in Finnland fand. (mehr …)