Pssst, sie schläft! Wie Kinder mit dem Tod umgehen.

Wie Kinder mit dem Tod umgehenVor nicht mal zwei Wochen ist unsere Nachbarin von Gegenüber verstorben. Eine ältere Dame Mitte Achtzig. Eine Künstlerin mit großer Lebensklugheit, einem feinen Humor und einer Unabhängigkeit im Denken und Tun, die sie sich bis zuletzt bewahrt hat. Die Krümelkids mochten unsere Nachbarin, nennen wir sie Henriette. Die Tür zu ihrem üppig begrünten und großzügig mit Blumen bewachsenen Garten ist mit Glöckchen behängt. Jeder Besucher wird umgehend angekündigt – ob er das will oder nicht. Wann immer die Kinder Henriettes Türglocken läuten hörten, wann immer sie Bewegung in ihrem Garten erahnten, rannten sie mit einem neugierigen „Hallo Henriette!“ raus und über die Straße. Nun klingelte es an unserem Gartentürchen. Und Henriettes Mitbewohner und Begleiter der letzten Jahre erzählte, sie sei in der Nacht im Krankenhaus verstorben. Bämmm. Wie verstorben? Wie Kinder mit dem Tod umgehen – ein paar Beobachtungen. (mehr …)

Pfingstrosen … und ein paar andere Lieblinge vom langen Wochenende.

Lieblinge vom langen WochenendeHeeeeeerrlich, so ein langes Wochenende! Zu Hause sein, nichts tun, Freunde treffen, ins Strandbad gehen, den Krümelkids beim Wasserspielen zusehen … Das tut uns allen so gut. Und gerade weil unser Terminkalender über die Sommermonate schon wieder proppenvoll ist, genießen wir die Zeit in der Familie und die kurzen Arbeitswochen. Was mir zuletzt noch Freude bereitet hat? Hier meine Lieblinge vom langen Wochenende … (mehr …)

Atem holen: Warum es hier so ruhig ist.

atem holen„Komisch, warum steht da was von Ostern? Ist doch längst vorbei“, schoss es mir heute durch den Kopf als ich die countrykruemel.de-Seite öffnete. Und: Huch, tatsächlich! Schon so lange her, dass ich zuletzt hier geschrieben habe … Manchmal muss man eben Atem holen. Pause machen. Blumen gucken. Und gar nichts tun. Weil sonst neben Familie und Job und Partnerschaft. Und Haushalt samt Haus und Garten. Ballettunterricht und Sportstunde, Spielplatz, Wochenendeinkauf und Autoreparatur keine Zeit mehr bliebe, um einfach zu sein. (mehr …)

Frohe Ostern! Und: ein schneller Crumble für die Feiertage.

Schneller CrumbleOsterzweige geschmückt, Hasen aufgestellt, Nestchen vorbereitet – Ostern kann kommen. Und vielleicht auch noch etwas österliches Wetter, bitteschön! Denn bislang hält es sich da draußen sehr zurück mit Sonnenschein und Eier-Such-Temperaturen. Aber wenn’s draußen wenig Licht gibt, machen wir es uns eben drinnen hell. Nach einem äußerst faulen Start in den Tag – Wann saßen wir zuletzt um 10.30 Uhr am Frühstückstisch? – haben die Krümellady und ich ein bisschen in der Küche gewerkelt. Denn über die Ostertage sind wir diesmal nicht bei unseren Familien, erwarten aber an mehreren Abenden Essensbesuch von lieben Freunden. Für unser heutiges Treffen schon mal im Ofen: ein schneller Crumble mit Äpfeln und Pfirsichen. (mehr …)

Samstägliches Gedankengewitter: Über Vertrauen.

VertrauenMein Sohn ist ein kleiner Kamikaze. Er klettert aufs Fensterbrett, streckt die Arme in die Höhe, ruft: „Mama, spring!“. Und noch bevor ich bis auf Armeslänge an ihn heranreiche, hüpft er zu Boden. Er springt immer ein kleines bisschen früher ab als mir lieb ist. Aber immer im vollen Vertrauen darauf, dass ich da bin. Ihn auffange. Kindliches Vertrauen – dieses völlig-ohne-Zweifel-auf-einen-anderen-Menschen-einlassen, alternativlos auf das Gegenüber setzen – ist ein Geschenk. Aber auch eine große Verantwortung. (mehr …)

Schnelle Bastelei für Kinder: Ein Computer aus Pappe.

Computer aus PappeIhr Lieben, unter dem Motto digital natives habe ich neulich ein lustiges kleines Zitat der Krümellady notiert. Tatsächlich gibt es einen wichtigen Hinweis darauf, wie selbstverständlich Computer, Laptop, iPad und Smartphone im Leben unserer Kinder sind. Ich zeige dem Krümellord auch zum 35. Mal den youTube-Film mit Feuerwehrauto auf dem Handy, nur damit er es eine ausreichend lange Weile beim Inhalieren aushält. Und natürlich darf die Krümellady ab und an eine Folge „Meine Freundin Connie“ aus der Mediathek auf unserem Familien-Tablet abrufen. Home-Button drücken, wischen, tippen – dies alles sind vertraute und gelernte Gesten für meine Tochter, wenn sie eines unserer Gadgets bedient. Mit ihrer Hardwarebegeisterung ist sie kaum eine Ausnahme in ihrer Altersgruppe. Woher ich das weiß? Eines der aktuell beliebtesten Bastelprojekte der Krümellady und ihrer Freunde ist ein Computer aus Pappe. Gelingt einfach, geht fix und kann super ins Spiel der Kinder integriert werden. (mehr …)

Februar-Freuden: Was mir gerade gute Laune macht.

gute LauneVor ein paar Tagen hat es nochmal geschneit bei uns. So ein richtig nasser, schwerer Papp-Schnee. So schön und schneereich unser Winter im bayerischen Oberland war: Mir reicht’s jetzt! Ich will Grün. Nachdem meine Mama mir erzählt hat, dass im Rheinland schon die Schneeglöckchen aus der Erdkruste spitzen, suche ich auch in unseren Gefilden nach Frühlingsvorboten. Bislang vergeblich. Aber es kann nicht mehr lange dauern … Die sanfte Frühjahrssonne auf dem Gesicht spüren, den Duft der wärmer werdenden Luft einatmen, die Vorfreude auf die Endlich-Wieder-draußen-Saison auskosten. Hach! Was mir bis dahin auch noch gute Laune macht … (mehr …)

Kindermund: Über digital natives.

Alltagsphänomene aus Kindersicht.Der Krümellord entdeckt die Welt der Wörter und Sätze. Endlich kann er sich passabel mitteilen – jenseits von Wutgebrüll oder freudiger Zustimmung. Die Krümellady ist fasziniert vom Wissenszuwachs ihres kleinen Bruders. Wir reden darüber, welche Wörter der Lord als erstes aussprechen konnte: Neben „Mama“, „Papa“ und dem Namen seiner Schwester etwa „Hase“, „Ball“ und natürlich „Auto“. Die Lady möchte nun auch in ihre Kleinkindzeit zurückblicken und erkundigt sich: „Mama, was war mein allererstes Passwort?“ So sind sie, die digital natives.

Deine kleine Hand, oder: Gedanken zum zweiten Geburtstag.

Deine kleine HandEs ist schon bald einen Monat her, dass der Krümellord die Kerzen auf seinem Geburtstagstisch ausgep(r)ustet hat. Zwei Jahre ist mein kleiner Junge alt. Und ich kann kaum fassen, wie schnell die Zeit vergangen ist. Ein furchtbares Klischee, ich weiß. Und doch so zutreffend. Mein Sohn ist ein Sonnenschein und ein Wutwutzel. Ein Kuschelkind und ein Weltentdecker. Er steht niemals still. Seine kleinen Hände stehen niemals still. Denn es gibt immer etwas zu begreifen, zu ergaunern oder festzuhalten – so fest, dass selbst die Krümellady es nicht zu packen kriegt. Deine eigenwillige kleine Hand … Gedanken zum zweiten Geburtstag. (mehr …)

Inauguration Day, oder: Die Lichtblicke sehen – fünf Dinge, die mir gerade Mut machen.

Inauguration DayIhr Lieben, das Jahr ist noch frisch und doch fühle ich mich schon wie „verkatert“. Nicht nur, weil den Krümellord pünktlich zum ersten KiTa-Tag nach den Ferien eine fiese Bronchitis niedergestreckt hat, seine Schwester ihm ins Krankenbett folgte, und wir nur dank meiner eilig angereisten Mama (DANKE!) die Work-Life-Family-Balance einigermaßen halten konnten … Viel mehr zu meinem Kater-Gefühl beigetragen hat aber der gestrige Tag. Inauguration Day. Der Tag, an dem Donald Trump als amerikanischer Präsident vereidigt wurde. Ein beklemmendes Gefühl beschleicht mich, wenn ich daran denke, dass dieser Mann – über dessen vergiftete Rhetorik ich hier schon ausführlich geschrieben habe – die nächsten vier Jahre an der Spitze der Vereinigten Staaten stehen wird. Aber ich mag heute nicht nur meinem Entsetzen und meinen Ängsten Ausdruck verleihen.  (mehr …)