Kategorie: Baby

Noch jemand eine Hand frei? Warum ich mich manchmal gerne klonen würde.

Hand freiDa war sie wieder: die Situation, in der ich gerne zwei Paar Hände, vier Paar Augen und den Hals einer Giraffe gehabt hätte. Ja, Mütter kommen schon auf komische Ideen. Zumindest dann, wenn sie mit einem sechs Monate alten Baby und einer quirligen Fast-Dreijährigen im örtlichen Strandbad sind. Und die beiden selbstverständlich immer gleichzeitig meine größte Aufmerksamkeit benötigen. Denn gerade als der fürchterlich zahnende Krümellord seine Windel bis zum Anschlag und darüber hinaus gefüllt hat, meldet auch die Krümellady ein dringendes und unaufschiebbares Bedürfnis an: „Mami, ich muss Pipiiiiiiiii!“ Kann jemand mal schnell einen Doppelgänger für mich herzaubern? Oder zumindest ein zweites Paar Hände? (mehr …)

Zum Kindertag: Ein paar Zahlen und eine Bitte.

KindertagAls ich in der Grundschule war, versuchten meine Eltern, mir das Unerklärliche zu erklären: Laut einem UNICEF-Bericht aus dem Jahr 2013 verstirbt alle fünf Sekunden ein kleines Kind. Ich weiß noch, dass ich in unserer Küche stand, immer wieder die Sekunden an meinen Fingern abzählte und die Dimension dieser Aussage mir dennoch völlig unbegreiflich erschien: Ich trinke einen Schluck Wasser – „Jetzt stirbt ein Kind.“ Ich nasche ein Stück vom selbstgebackenen Kuchen – „Jetzt stirbt ein Kind.“ Auch heute, als Erwachsene, vermag ich mir die Zahl – alle paar Sekunden, ein kleines Kind – in letzter Konsequenz kaum auszumalen. Vor allem nicht, wenn ich an meine eigenen Kinder denke. Zum heutigen (Internationalen) Kindertag deshalb ein paar Zahlen und eine Bitte. (mehr …)

Perspektivwechsel: Über mein Vor- und Nach-Kinder-Ich.

Über mein Vor- und Nach-Kinder-IchAm vergangenen Wochenende las ich in der Süddeutschen Zeitung diesen Artikel zum Thema „Urlaub unter Kindern. Wenn Freunde Eltern werden.“ Darin berichtet der Autor höchst unterhaltsam, aber auch mit einer gehörigen Portion Besserwisserei, wie er und seine Partnerin (ohne Kinder) einen Urlaub mit guten Freunden und deren Nachwuchs erlebt haben. Von einigen unnötig klischeebehafteten Seitenhieben auf uns Eltern („Sie erzählen todlangweiliges Zeug […] und verfallen zudem optisch rasend schnell […].“) einmal abgesehen: Der Beitrag erinnert mich an ein sehr ähnliches Urlaubserlebnis. Das mir in der Rückschau allerdings nicht traumatisch erscheint. Sondern mir vielmehr die Unterschiede zwischen meinem Vor- und Nach-Kinder-Ich überdeutlich vor Augen führt. (mehr …)

Kleine Bestandsaufnahme: Was beim zweiten Baby anders ist.

Was beim zweiten Baby anders istSterile Schnuller, unzählige Fan-Fotos und der stets besorgte Blick auf die Babywaage: Ich war eine ganz schön vorsichtige Erstlingsmama als die Krümellady geboren wurde. Kein Wunder, schließlich wollte ich in meiner neuen Mutter-Rolle alles gut und richtig machen. Ich wusste noch nicht, dass es (fast) kein Richtig oder Falsch gibt, wenn es ums Essen, Schlafen, Spielen von Babies geht. Sondern, dass jedes Kind individuell und anders ist. Und es für uns Mütter vor allem darauf ankommt, genau hinzusehen und zu spüren, was das Baby tatsächlich braucht. Jetzt, beim Krümellord, gehe ich viele Dinge gelassener an. Und kann dadurch das Babyjahr noch mehr genießen. (mehr …)

Heute ist Internationaler Hebammentag! Interview mit Susanne Gerzer, Hebamme und Neu-Mama.

Susanne Gerzer_1Warum ist die Kinderkacke plötzlich grün? Und wie befreit man eine verstopfte Babynase? Hebammen holen nicht nur unsere Kinder auf die Welt sondern bieten auch wichtige Unterstützung und Begleitung im Wochenbett. Wenn ich nur daran denke, wie oft ich meine Schwägerin Susanne, Hebamme in Bonn, nach der Geburt der Krümellady angerufen habe … Und glaubt mir: Es gab keine Frage, die ich als Erstlingsmama nicht gestellt hätte! Kein Problem für Susanne, schließlich hat die 33-Jährige schon mehr als 500 Babys entbunden, unzählige Nachsorgekinder betreut und dabei einiges erlebt. (mehr …)

Das Leben ist eine Baustelle: Wenn nichts läuft, wie geplant.

Das Leben ist eine BaustelleEs gibt diese Tage … Ihr kennt das sicher auch. Da geht von vorne bis hinten alles schief: Baby krank, Wasser weg, Elektrik im Eimer. Ein Leben wie eine Baustelle eben: laut, hektisch, kleinteilig, oft unvorhersehbar. Und manchmal wird auch gebrüllt. Gestern war mal wieder so ein Baustellen-Tag. Und das meine ich nicht nur im übertragenen Sinne. Aber lest selbst. Protokoll von 24 Stunden, die ich mir irgendwie anders vorgestellt hatte. (mehr …)

Große Liebe für Winzigkleine: Warum Babys süchtig machen.

Babys MutterliebeIch genieße es, Baby-Mama zu sein. Als die Krümellady im August 2012 geboren wurde, durfte ich ihn schon einmal erleben: diesen Zauber der ersten Stunden, Tage und Wochen. Dieses die-Augen-nicht-abwenden-können. Dieses jede-Sekunde-genießen. Das kleinste-Bewegungen-bewundern. Und doch, bis im Januar der Krümellord schlüpfte, hatte ich schon wieder vergessen, was ein Baby so kann: Wie es dich überrumpelt mit seiner Präsenz. Sich für dich einnimmt mit seinem allerersten zahnlosen Lächeln. Die unzähligen vollen Windeln, durchschrieenen Abendstunden, schlaflosen Nächte – was soll’s! Schon vergessen! Hier sind die zehn schönsten Gründe, warum Babys süchtig machen.  (mehr …)