Kinder

Lebenszeichen. Und: Zehn Sätze, die Eltern nicht mehr hören wollen.

LebenszeichenIhr habt es schon gemerkt: In der letzten Zeit war es ziemlich ruhig hier auf dem Blog. Und wird es auch noch eine kleine Weile bleiben. Denn: Ich habe mir Urlaub genommen von der digitalen Welt. Um die Welt da draußen, den Sommer am See umso mehr zu genießen. Und Zeit mit den Menschen zu verbringen, die mir wichtig sind. Zuallererst natürlich mit meinen Kindern und dem Krümelmann. In den letzten zwei Wochen sind wir ein bisschen gereist. Und haben selbst (Übernachtungs-)Besuch gehabt. Zum Beispiel liebe Freundinnen aus Studienzeiten. Oder meine großartige kleine Nichte samt Eltern. Und weil Eltern auch immer übers Elternsein sprechen, habe ich heute diese Liste für euch. Hier kommen sie: Meine zehn liebsten Sätze, die Eltern nicht mehr hören wollen. Ein paar nicht ganz ernst gemeinte Antwortvorschläge inklusive. (mehr …)

Über Selbstliebe. Und warum Kinder darin gut sind.

Über SelbstliebeNeulich im Auto auf dem Heimweg von der KiTa. Die Sonne scheint, wir fahren einen Hügel hoch und einige Strahlen blinzeln durch den Sonnenschutz der Krümellady. „Mama, ich mag die Sonne“, schallt es von der Rücksitzbank. „Ich auch, mein Schatz“, erwidere ich. Kurze Pause. Dann sagt die Krümellady: „Mama, dich mag ich auch! Und ich mag den Krümellord. Und Papa.“ „Das freut mich“, sage ich und lächle gerührt. Stille. Dann legt die Krümellady noch einen drauf: „Mama, ich mag mich auch.“ Jetzt hat sie mich, die kleine Lady! Denn mal ganz ehrlich: Welcher Erwachsene würde das schon so freimütig von sich selbst behaupten? Ohne selbstkritisch-ironische Distanz zu wahren. Ohne gleichzeitig auf seine besonderen Verdienste hinzuweisen und seine Haltung zu begründen? (mehr …)

Im Jetzt leben – oder: Worauf warten wir eigentlich noch?

Im Jetzt lebenNeulich in der PEKiP-Gruppe (Sorry, Mädels, dass ihr schon wieder herhalten müsst!): „Ihr dürft euch gegenseitig etwas wünschen“, fordert uns die Trainerin auf. Neben den obligatorischen guten Wünschen – „Einen schönen Sommer!“, „Einen erholsamen Urlaub!“ – gibt es einen Gedanken, der länger nachklingt: „Dass wir im Jetzt leben. Es genießen. Und nicht immer voraus schauen und darauf warten, dass die Kinder größer werden, erwachsener, vielleicht weniger anstrengend.“ Was für ein kluger Impuls! Denn mal ehrlich, wer tendiert im Alltag nicht ab und an dazu, den „Wartemodus“ einzulegen … (mehr …)

Taufe, Teil zwei: Jetzt gibt’s was zum Anschauen.

TaufenWie macht ihr das, wenn ihr euch auf ein Familienfest vorbereitet: Rezept-Bücher wälzen? DIY-Hacks googeln? Freunde befragen? Ich bin ja der Typ Oberstreber und lege immer als erstes eine To-Do-Liste an. Um mir einen Überblick darüber zu verschaffen, welche Aufgaben anfallen. Bei umfangreicheren Planungen darf’s auch gerne mal eine Excel-Tabelle sein. Zum Eintragen von Ansprechpartnern, Statusmeldungen, Zuständigkeiten und anderen verrückten kleinen Details. (Der Krümelmann denkt sicherlich immer wieder gerne an unsere Hochzeitsvorbereitungen zurück ;-)) Für die Taufe unserer beiden Krümelkinder hat mich Svenja vom wunderbaren Familien- und Lifestyleblog meinesvenja.de inspiriert, das Thema Planung mal ganz anders anzugehen. (mehr …)

Übers Taufen. Und was das mit meiner Großmutter zu tun hat.

TaufenEigentlich sollte dies ein Text übers Taufen werden. Denn im Herbst feiern Krümellady und Krümellord gemeinsam ihre Taufe. Aber dann habe ich darüber nachgedacht, warum ich die Kinder mit einem Glauben aufwachsen lassen möchte. Obwohl ich offen gesprochen kein fleißiger Kirchgänger oder besonders gläubiger Mensch bin. Und dabei bin ich auf meine Großmutter gekommen. Denn Glaube, Gott, Liebe: All das verbinde ich mit dieser kleinen, zuletzt gebeugten Frau, bei der mein Bruder und ich unbeschwerte Kindheitstage verbrachten. (mehr …)

Kindermund: Über „alte Leute“.

KindermundDie KiTa der Krümellady feiert den „Aktionstag Musik in Bayern“. Auch Bewohner des örtlichen Altenheims nehmen an der Sing- und Tanz-Veranstaltung mit den Kindern teil. Beim Abholen frage ich die Krümellady: „Und, waren da auch alte Leute dabei, die euch zugeschaut haben?“ „Ja“, antwortet sie. „Lukas* Mama. Und Steffis* Mama.“ (*Namen geändert) *Schluck* Beide Mütter sind in ihren Dreißigern. Genau wie ich. Zähle in der Wahrnehmung meiner Tochter hiermit also offiziell zur Kategorie „alte Leute“. Merkwürdiges Gefühl …


Noch jemand eine Hand frei? Warum ich mich manchmal gerne klonen würde.

Hand freiDa war sie wieder: die Situation, in der ich gerne zwei Paar Hände, vier Paar Augen und den Hals einer Giraffe gehabt hätte. Ja, Mütter kommen schon auf komische Ideen. Zumindest dann, wenn sie mit einem sechs Monate alten Baby und einer quirligen Fast-Dreijährigen im örtlichen Strandbad sind. Und die beiden selbstverständlich immer gleichzeitig meine größte Aufmerksamkeit benötigen. Denn gerade als der fürchterlich zahnende Krümellord seine Windel bis zum Anschlag und darüber hinaus gefüllt hat, meldet auch die Krümellady ein dringendes und unaufschiebbares Bedürfnis an: „Mami, ich muss Pipiiiiiiiii!“ Kann jemand mal schnell einen Doppelgänger für mich herzaubern? Oder zumindest ein zweites Paar Hände? (mehr …)

Die Große und der Kleine: Über Geschwisterliebe.

GeschwisterliebeWarnung! Das hier wird ein Post mit rosaroter Brille. Wer sich gerade über Geschwisterstreit und Eifersuchtsattacken unter Brüdern und Schwestern ärgert, der möge diesen Text getrost wegklicken. Und mich für meine Blauäugigkeit verspotten. Wer aber – wie ich derzeit – miterleben darf, wie rührend es ist, wenn ein Geschwisterpaar zusammenwächst. Wenn sich eine Große und ein Kleiner seit bald einem halben Jahr täglich besser kennenlernen. Und dieses Kennenlernen auf so eine liebevolle Art und Weise zelebrieren, dass einem ganz warm ums gefühlsduselige Mutterherz wird. Wer also solcherlei Empfindungen nachvollziehen kann, der möge sich mit mir freuen und mir meine Illusion nicht rauben. Zumindest die von der wirklich wahren Geschwisterliebe nicht. (mehr …)

Kindermund: Über Naturphänomene.

KindermundEntsetzt stehen die Krümellady und ich vor unserem kleinen Apfelbaum. Eine Horde Raupen hat sich über ihn hergemacht und fast alle Zweige kahlgefressen. „Oh je, da werden wir in diesem Jahr wohl keine Äpfel ernten können“, seufze ich. Die Krümellady zieht eine Schnute: „Da bin ich aber traurig, wenn ich keine Äpfel von meinem Baum pflücken kann.“ Sie überlegt kurz. Dann fällt ihr etwas ein: „Mami, wir kaufen einfach Äpfel im Supermarkt und hängen sie an den Baum, okay?!“

Zum Kindertag: Ein paar Zahlen und eine Bitte.

KindertagAls ich in der Grundschule war, versuchten meine Eltern, mir das Unerklärliche zu erklären: Laut einem UNICEF-Bericht aus dem Jahr 2013 verstirbt alle fünf Sekunden ein kleines Kind. Ich weiß noch, dass ich in unserer Küche stand, immer wieder die Sekunden an meinen Fingern abzählte und die Dimension dieser Aussage mir dennoch völlig unbegreiflich erschien: Ich trinke einen Schluck Wasser – „Jetzt stirbt ein Kind.“ Ich nasche ein Stück vom selbstgebackenen Kuchen – „Jetzt stirbt ein Kind.“ Auch heute, als Erwachsene, vermag ich mir die Zahl – alle paar Sekunden, ein kleines Kind – in letzter Konsequenz kaum auszumalen. Vor allem nicht, wenn ich an meine eigenen Kinder denke. Zum heutigen (Internationalen) Kindertag deshalb ein paar Zahlen und eine Bitte. (mehr …)

Diese Website nutzt Cookies (Google Analytics) - z.B. um beliebte Themen zu erkennen und unser Angebot weiter zu verbessern. Wenn Du diese Website weiter nutzt, stimmst Du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen