Mein Landleben || Daphne Schreier: „I adore the fields, the open space, the cows.”

Mein Landleben Daphne Schreier„I’m a country-girl”, Daphne Schreier will simply say if asked how it feels to live in tiny picturesque Wall (part of the Bavarian town of Warngau). But that’s only half the truth. As the mother of two did not simply change her place of residency but left her home country and her whole family to create her own family in Wall of all places. Born and raised in rural California, Daphne met her future husband Wolfgang while travelling the Camino de Santiago (Jakobsweg). The two quickly fell in love and after mutual visits and a year of living together in the US decided to return to Germany where they now have settled in Wolfgang’s hometown Wall. The lively, charismatic Nurse Practitioner does not fit into the typical American cliché. I met the mother of two beautiful girls under three years of age through a mutual friend. In today’s „Mein Landleben”-interview, English edition, Daphne reveals why she dreams about an open-air movie theater and Raisin Bran cereal. (mehr …)

Über Selbstliebe. Und warum Kinder darin gut sind.

Ueber SelbstliebeNeulich im Auto auf dem Heimweg von der KiTa. Die Sonne scheint, wir fahren einen Hügel hoch und einige Strahlen blinzeln durch den Sonnenschutz der Krümellady. „Mama, ich mag die Sonne“, schallt es von der Rücksitzbank. „Ich auch, mein Schatz“, erwidere ich. Kurze Pause. Dann sagt die Krümellady: „Mama, dich mag ich auch! Und ich mag den Krümellord. Und Papa.“ „Das freut mich“, sage ich und lächle gerührt. Stille. Dann legt die Krümellady noch einen drauf: „Mama, ich mag mich auch.“ Jetzt hat sie mich, die kleine Lady! Denn mal ganz ehrlich: Welcher Erwachsene würde das schon so freimütig von sich selbst behaupten? Ohne selbstkritisch-ironische Distanz zu wahren. Ohne gleichzeitig auf seine besonderen Verdienste hinzuweisen und seine Haltung zu begründen? (mehr …)

Countrykrümel’s Kleinigkeiten: „Pony Bär und Apfelbaum“

Pony Bär und Apfelbaum 1„Mamaaaaa, ich mache das selber!“ Energische Ansage. Leicht genervter Unterton. Die Krümellady weiß, was sie will. Und sie will definitiv die meisten Dinge alleine erledigen dieser Tage. (Auch wenn das in der Wahrnehmung der ungeduldigen Mama zum Teil gefühlte Stunden dauert.) Ob es nun Zähne putzen ist. Den Reißverschluss am Pullover zuziehen. Oder die Sandalen überstreifen. Selbst beim Vorlesen bekomme ich zu hören: „Nein, du nicht! Ich will vorlesen.“ Und dann erzählt meine Fast-Dreijährige, was sie so behalten hat beim Zuhören. Und was ihr so einfällt zu all den bunten Bildern. Deshalb steht ein Buch derzeit ganz vorne bei uns im Regal: „Pony Bär und Apfelbaum“, ein Kinderbuchklassiker zum Mit- und Selbstlesen. (mehr …)

Im Jetzt leben – oder: Worauf warten wir eigentlich noch?

Wartemodus ausschalten. Im Jetzt leben.Neulich in der PEKiP-Gruppe (Sorry, Mädels, dass ihr schon wieder herhalten müsst!): „Ihr dürft euch gegenseitig etwas wünschen“, fordert uns die Trainerin auf. Neben den obligatorischen guten Wünschen – „Einen schönen Sommer!“, „Einen erholsamen Urlaub!“ – gibt es einen Gedanken, der länger nachklingt: „Dass wir im Jetzt leben. Es genießen. Und nicht immer voraus schauen und darauf warten, dass die Kinder größer werden, erwachsener, vielleicht weniger anstrengend.“ Was für ein kluger Impuls! Denn mal ehrlich, wer tendiert im Alltag nicht ab und an dazu, den „Wartemodus“ einzulegen … (mehr …)

Mein Landleben || Stefanie Kössler: „Das Leben hier wirft einen auf sich selbst zurück.“

Mein Landleben Stefanie KösslerWas verschlägt eine gebürtige Salzburgerin in ein kleines Örtchen am Schliersee? Und was vermisst sie am meisten an ihrer Heimatstadt? Die Kasnocken sind es nicht, so viel sei vorab verraten… In meiner „Landleben“-Reihe stelle ich euch heute Stefanie Kössler vor. Die 34-Jährige begann ihr Landleben 2007 mit einer Viertagewoche als Psychologin am örtlichen Kreiskrankenhaus. Heute ist Steffi fest in der Region Miesbach verwurzelt und lebt mit ihrem Freund, dessen älterer Tochter und der gemeinsamen, fast dreijährigen Tochter ein Patchwork-Familien-Modell. Im Gespräch verrät die humorvolle Österreicherin mit dem charmanten Salzburger Dialekt, warum der Winter auf dem Land auch körperlich anstrengend ist und wie ein Riesen-Wohnzimmer das öffentliche Leben in ihrer Gemeinde bereichern würde. (mehr …)

Taufe, Teil zwei: Jetzt gibt’s was zum Anschauen.

Taufe PinterestWie macht ihr das, wenn ihr euch auf ein Familienfest vorbereitet: Rezept-Bücher wälzen? DIY-Hacks googeln? Freunde befragen? Ich bin ja der Typ Oberstreber und lege immer als erstes eine To-Do-Liste an. Um mir einen Überblick darüber zu verschaffen, welche Aufgaben anfallen. Bei umfangreicheren Planungen darf’s auch gerne mal eine Excel-Tabelle sein. Zum Eintragen von Ansprechpartnern, Statusmeldungen, Zuständigkeiten und anderen verrückten kleinen Details. (Der Krümelmann denkt sicherlich immer wieder gerne an unsere Hochzeitsvorbereitungen zurück ;-)) Für die Taufe unserer beiden Krümelkinder hat mich Svenja vom wunderbaren Familien- und Lifestyleblog meinesvenja.de inspiriert, das Thema Planung mal ganz anders anzugehen. (mehr …)

Spielidee für Babies: Entdeckerkörbchen DIY.

Spielidee BabiesKörbe, Taschen, Kisten sind derzeit das liebste Spielzeug des Krümellords. Klar, mit einem halben Jahr ist er voll in der Entdecker- und Erkunderphase. Und er liebt es, auf dem Bauch zu liegen und die Welt von dieser Position aus zu „begreifen“. Sein bisheriges Lieblingsspielzeug Nummer eins, der Spielebogen hat ausgedient. Figuren, die auf dem Rücken liegend mit den Händen erkundet werden? Langweilig!!! Ich musste mir also etwas Neues einfallen lassen. Ein Entdeckerkörbchen für kleine Abenteurer zum Beispiel. Es ist vom Bauch aus gut zugänglich und spricht den Forscherdrang unseres jüngsten Familienmitglieds voll an. Eine simple Spielidee für Babies, die auch für DIY-Anfänger ganz leich nachzumachen ist. (mehr …)

Übers Taufen. Und was das mit meiner Großmutter zu tun hat.

Übers TaufenEigentlich sollte dies ein Text übers Taufen werden. Denn im Herbst feiern Krümellady und Krümellord gemeinsam ihre Taufe. Aber dann habe ich darüber nachgedacht, warum ich die Kinder mit einem Glauben aufwachsen lassen möchte. Obwohl ich offen gesprochen kein fleißiger Kirchgänger oder besonders gläubiger Mensch bin. Und dabei bin ich auf meine Großmutter gekommen. Denn Glaube, Gott, Liebe: All das verbinde ich mit dieser kleinen, zuletzt gebeugten Frau, bei der mein Bruder und ich unbeschwerte Kindheitstage verbrachten. (mehr …)

Mein Landleben || Anne Adamski: „Ein Gefühl von Freiheit“

Anne Adamski LandlebenVon Berlin nach Bayern. Vom Großstadtgewühl ins ländliche Idyll: 2011 zogen Anne Adamski und ihr Mann Matthias in ein kleines Örtchen am oberbayrischen Schliersee. Dort betreiben sie das Hotel Garni Gästehaus Hubertus. Zuvor hatten die studierten Hotelbetriebswirte in Berlin in einem großen Fünf-Sterne-Haus im Sales und Marketing gearbeitet. Von hinter den Kulissen wechselten Anne und ihr Mann an den Empfang ihres eigenen kleinen Betriebs. Von der Kundenakquise ging es ins Gästegespräch am Frühstücksbuffet. (mehr …)

Kindermund: Über „alte Leute“.

Alltagsphänomene aus Kindersicht.Die KiTa der Krümellady feiert den „Aktionstag Musik in Bayern“. Auch Bewohner des örtlichen Altenheims nehmen an der Sing- und Tanz-Veranstaltung mit den Kindern teil. Beim Abholen frage ich die Krümellady: „Und, waren da auch alte Leute dabei, die euch zugeschaut haben?“ „Ja“, antwortet sie. „Lukas* Mama. Und Steffis* Mama.“ (*Namen geändert) *Schluck* Beide Mütter sind in ihren Dreißigern. Genau wie ich. Zähle in der Wahrnehmung meiner Tochter hiermit also offiziell zur Kategorie „alte Leute“. Merkwürdiges Gefühl …