HeimatZuhause. Heimat. Dahoam. Es gibt viele Gründe, sich an einem Ort angekommen oder dazugehörig zu fühlen. Der schönste Grund sind sicherlich die Menschen, die dort leben. Die Kontakte, die man knüpft. Freundschaften, die man pflegt. Neben den eigenen Emotionen gibt es aber auch eine Reihe handfester Hinweise, die belegen, dass man endlich ein Landei, ähhh Countrykrümel, ist. Hier sind 20 Indizien, die dir zeigen, dass du auf dem Land ein neues Zuhause gefunden hast.

  1. Du sagt: „Am Wochenende gehen wir nie auf dem Spielplatz am See. Da muss man sich ja an den Geräten anstellen, weil so viele Städter am Start sind.“ (Sorry, liebe Freunde aus der Großstadt … Bitte nicht persönlich nehmen!)
  2. Du besitzt eine Rabattkarte vom örtlichen Bäcker. Und vom Spielwarenhändler. Vom Getränkemarkt sowieso. Und natürlich Kundenkonten bei beiden Apotheken im Ort.
  3. Fürs Strandbad hast du mindestens eine Sechsfach-Karte gelöst.
  4. Die Metzgersleute wissen, dass deine Tochter immer eine Wiener verputzt. Und reichen sie ohne Rückfrage über die Theke.
  5. Du stehst am Mittwochnachmittag nicht mehr vor verschlossenen Ladentüren. Denn du weißt inzwischen, dass dann die meisten Geschäfte in deinem Dorf geschlossen haben.
  6. Wenn du ein Paket im örtlichen Postshop abholst, brauchst du deinen Ausweis nicht mehr vorzuzeigen. Die Inhaber kennen dich und sprechen dich mit Namen an.
  7. Dein Mann weigert sich regelmäßig, mit der Familie den wunderschönen Rundweg um den See zu laufen, „weil man sich da nur mit den Touristen auf die Füße tritt“.
  8. Deine Postbotin trägt dir die Weinlieferung deines Mannes persönlich ins Haus, weil sie weiß, dass du im neunten Monat schwanger bist.
  9. Du hast einen Mitgliederparkausweis vom örtlichen Fitnessstudio. Und manchmal nutzt du ihn auch, wenn du nicht trainierst.
  10. Wenn die Bundesstraße durch den Ort verstopft ist und du dringend deine kleine Tochter von der KiTa abholen musst, kennst du mindestens zwei Schleichwege, den Stau zu umfahren.
  11. Du gehst zum dritten Mal in Folge zur Kindergarten-Anmeldung in deinem Ort. Und wirst von der Leiterin mit Namen begrüßt. Und: Du erhältst endlich einen der begehrten Kindergartenplätze für dein Kind.
  12. Du fährst ein Auto mit Allrad, da du im Winter sonst wegen der Schneemassen nicht mehr den Berg zu deinem Haus hinauf kommst.
  13. Du weißt, dass Valley nicht nur für englisch „Tal“ steht sondern auch der Name einer Gemeinde im oberbayerischen Landkreis Miesbach ist. Die übrigens „Wallei“ ausgesprochen wird.
  14. Du gehörst einem Landmama-Stammtisch an, der sich vierzehntäglich in den örtlichen Wirtshäusern trifft.
  15. Deine Tochter begrüßt dich mit „Habidiehri“, wenn du sie in der KiTa abholst. (Soll heißen: „Habe die Ehre!“)
  16. Du nennst die Bayerische Oberlandbahn liebevoll „Bob“.
  17. Du weißt, an welchem Wochenende das jährliche Seefest stattfindet und hältst dir den Termin frei.
  18. Du bringst deinen Sohn im örtlichen Krankenhaus zur Welt. Obwohl damit lebenslang der Name einer oberbayerischen Kleinstadt als Geburtsort in seinem Pass vermerkt wird.
  19. Du weißt, dass „Pfiat eich“ kein Schimpfwort ist sondern der Plural von „Pfiat di“.
  20. Du bist kurz davor, den vor Ort gebräuchlichen Aufkleber mit den Umrissen des Sees auf der Heckscheibe deines Autos anzubringen.

Und wie geht’s euch: Wann fühlt ihr euch an einem Ort zu Hause?